CDU Hamminkeln hat Charlotte Quik für den Landtag nominiert

Hervorgehoben

Charlotte Quik_farbeDie Mitgliederversammlung des CDU-Stadtverbands Hamminkeln hat Charlotte Quik am 10. Mai 2016 einstimmig als Kandidatin für den Landtag NRW nominiert. Zuvor hatte der CDU-Stadtververbandsvorstand bereits eine „eindeutige Empfehlung“ für die Kandidatur ausgesprochen. Die 33-Jährige arbeitet bereits seit 2010 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Landtag, zunächst im Landtagsbüro von Gisela Hinnemann aus Voerde, danach von Hendrik Wüst aus Rhede. Die hiesigen Zeitungen haben über die Nominierung berichtet: Rheinische Post und NRZ Die Berichte aus Rheinischer Post und NRZ über die Vorstandsnominierung können hier gelesen werden (Klick auf den Zeitungsnamen). Auf der Website der CDU-NRW (hier klicken) gibt es weitere Informationen über die Kandidatin. Die Aufstellungsversammlung des CDU-Kreisverbandes Wesel findet statt am 2. Juni 2016.

Sommerfest für Flüchtlingskinder am 9. Juli 2016

Einladung Flüchtilngsfest 9.7Schon heute macht die CDU auf das geplante Sommerfest für Flüchtlingskinder und ihre Familien aufmerksam machen, das Senioren-Union und Junge Union für Samstag, 9. Juli 2016, 14 bis 18 Uhr, planen. Es findet statt auf dem Reitplatz in der Hülshorst (Mehrhooger Straße 34a). Neben jeder Menge Attraktionen für Klein und Groß wird auch ein Bus-Transfer zur Anlage angeboten. Die bunte Einladung hat der Vorsitzende der Senioren-Union, Heinz Breuer, selbst entworfen.

Weitere Informationen folgen.

Einstimmiges Votum für Charlotte Quik / Neß kritisiert Bürgermeister

IMG_2471

Charlotte Quik stellt ihre politischen Ziele den Mitgliedern des CDU-Stadtverbands in ihrer Rede vor.

Einstimmig haben die Mitglieder des CDU-Stadtverbandes Hamminkeln auf ihrer Jahreshauptversammlung die Kandidatur von Charlotte Quik für den Landtag NRW unterstützt. Der Vorstand hatte bereits vorgeschlagen, dass die 33-jährige Brünerin sich im Wahlkreis 58 um das Mandat bewirbt. In ihrer Vorstellungsrede erläuterte die junge Mutter und studierte Germanistin, welche Ziele sie mit ihrer Kandidatur verfolgt: Nordrhein-Westfalen habe eine bessere Landesregierung verdient. „Die Zeit von Kraft & Co. ist abgelaufen.“ Sie nahm das „Gruselkabinett“ der SPD-Ministerpräsidentin näher ins Visier und übte deutliche Kritik an Innenminister Jäger und Umweltminister Remmel. Das Versagen von Rot-Grün werde vor allem daran deutlich, dass der Wahlkampf-Slogan „Wir lassen kein Kind zurück“ durch die Wirklichkeit ad absurdum geführt werde: So sei die Kinderarmutsquote seit 2010 von 20,9 auf 23,6 Prozent angestiegen. Weiterlesen

Alt-Bürgermeister Meyers zum Flüchtlings-Thema: „Jeder Einzelne ist zum helfen und teilen verpflichtet“

sandhase logoIn alle Mehrhooger Haushalte verteilt der dortige CDU-Ortsverband seit mittlerweile 32 Jahren die Ortsteilzeitung „Der Sandhase“. Die jüngste Ausgabe aus April 2016 wartete im Vorwort mit einer Wiederholung auf: Der Beitrag war im selben Wortlaut bereits in Ausgabe Nr. 4 im Dezember 1986, also vor knapp 30 Jahren, zu lesen. Der längst verstorbene Alt-Bürgermeister Heinrich Meyers (CDU) nahm darin zum Flüchtlings-Thema Stellung. Die Sandhasen-Redaktion wörtlich: „Er ist, abgesehen von den derzeitigen Flüchtlingszahlen, an Aktualität und Inhalt so treffend, dass wir uns weitere Worte sparen.“ Lesen Sie selbst: hier klicken

Fraktion führt Fachgespräch zu Stadtwerke-Gründung

Die Fraktionsmitglieder und sachkundigen Bürger der CDU Fraktion haben am Montag, 4. April 2016 den Geschäftsführer der smm GmbH Herrn Roman Schneider und Dr. Ivo Lormes eingeladen um über die Möglichkeit der Gründung von Stadtwerke in Hamminkeln zu diskutieren. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Jürgen Kuran begrüßte auch Johannes Flaswinkel (Grüne). Weiterlesen

CDU kritisiert Meesters: Heldenmut nach Ladenschluss

Als „Heldenmut nach Ladenschluss“ hat CDU-Stadtverbandsvorsitzender Norbert Neß die Kritik des SPD-Abgeordneten Meesters am Hamminkelner Ratsbeschluss zu Begegnungsstätten bezeichnet. „Wenn Herr Meesters wirklich wüsste, wie unsere Stadt tickt, hätte er sich besser vor der Ratssitzung eingebracht statt hinterher von der Zuschauerbank aus altkluge Kommentare abzugeben. Falls er in Düsseldorf wirklich etwas zu sagen hat, sollte er im Kontakt mit der Landesregierung lieber konkret etwas für den Hamminkelner Antrag tun und sich nicht als parteipolitischer Oberschiedsrichter aufspielen.“ Im Übrigen sei vom Ministerium zu erwarten, dass die Anträge objektiv nach Recht und Gesetz nach Qualität und nicht nach Quantität zu prüfen seien. Weiterlesen

CDU: Für sinnvolle Integrationsprojekte, gegen unausgegorene Schnellschüsse / Dorfgemeinschaftshaus für Mehrhoog ist konkreter, richtiger Beitrag zur Integration

 

„Richtige Integration ist ein Kernbestandteil von guter Flüchtlingspolitik“, hat der Sprecher der CDU-Ratsfraktion im städtischen Planungsausschuss, Dr. Dieter Wigger, in der gestrigen Fraktionssitzung festgestellt. „Alle sinnvollen Vorhaben und Projekte, die einer umfassenden Integration dienen, unterstützen wir.“

Im Gegensatz dazu stehe die Verwaltungsvorlage für den Planungsausschuss: Die Verwaltung habe dort quasi im Schnelldurchgang mal eben drei neue Begegnungsstätten in Dingden, Hamminkeln und Mehrhoog skizziert. Wigger: „Es stellt sich die Frage, ob es angesichts der sehr gut funktionierenden, dörflichen Infrastruktur in unserer Stadt wirklich neue, eigene Begegnungsstätten braucht. Die Kindergärten, Schulen, Vereinsheime, Bürgerhallen oder Pfarrheime sind bei uns längst die Orte der Begegnung. Sie dienen doch »der Integration aller in einem Quartier lebenden Menschen«, wie es im Sonderprogramm des Landes heißt.“ Weiterlesen

CDU-Kritik: Warum ergreift Herr Romanski scheinbar einseitig Partei gegen Wirtschafts- und Infrastrukturentwicklung in Hamminkeln?

„Wenn Herr Romanski mit schadenfrohem Lächeln Unterschriften gegen ein zentrales Infrastruktur-Projekt im Hamminkelner Ortskern entgegennimmt, dann wird hier ein falsches Amtsverständnis sichtbar.“ Dies erklärte der CDU-Vorsitzende Norbert Neß zur medienwirksamen Übergabe von Protestunterschriften gegen die neu geplanten Geschäftshäuser mit Drogeriemarkt an der Raiffeisenstraße. „Als Bürgermeister und Verwaltungsleiter ist er zur Neutralität verpflichtet. Dazu gehört, Argumente sachlich abzuwägen statt zu polemisieren. Auf den Pressefotos scheint er die pure Freude auszustrahlen, dem geplanten Vorhaben mit Drogeriemarkt Steine in den Weg legen zu können.“

Irritiert zeigte sich die CDU Hamminkeln darüber, dass der Bürgermeister scheinbar auch die Verwaltung zu einem Kurswechsel in der Beurteilung des Vorhabens zwingen wolle. „Im Planungsprozess gehören Argumente sachlich abgewogen, nicht parteipolitische Überlegungen“, sagte der Hamminkelner CDU-Ortsverbandsvorsitzende Wilhelm Kloppert unter Verweis auf entsprechende SPD-Wahlkampfforderungen. Weiterlesen

Schwungvoller Start in die Fastenzeit

Mit dem traditionellen Heringsessen am Aschermittwoch ist der CDU-Stadtverband Hamminkeln in die Fastenzeit gestartet. Der stellvertretende Parteivorsitzende Matthias Holtkamp begrüßte rund hundert Gäste, darunter auch die Verwaltungsspitze mit Bürgermeister Romanski, im Gasthaus Buschmann in Ringenberg. In gewohnt launig-lustiger Manier präsentierte Heinz Breuer als Confèrencier das Programm. Mit heiteren Reimen beleuchtete er aktuelle politische und stadtbezogene Ereignisse. Für den musikalischen Part waren in diesem Jahr die „Mannslöh“ aus Dingden zuständig, die mit kraftvoll vorgetragenen Oldies und Schlagern zu begeistern wussten. Sie haben ein Medley gespielt aus alten Hits der Fünfziger und Seemannsliedern (auf Hochdeutsch), englische Shanties, Plattdeutsches – und zum Abschluss das schöne Volkslied „Kein schöner Land“

Fischessen am Aschermittwoch

einladung FE2016Zum Beginn der Fastenzeit lädt der CDU-Stadtverband Hamminkeln am Aschermittwoch, 10. Februar 2016, 19.00 Uhr, zum traditionellen Heringsessen in den Gasthof Buschmann, Hauptstraße 52, Ringenberg, ein. Es werden Herings-Filet, Heringsstipp (Holsteiner Art), Brat- und Salzkartoffeln sowie Speck-Bohnen serviert. Der Preis für das Essen beträgt 12,50 Euro pro Person.

Anmeldung bitte bei Heinz Breuer (02852/6282) oder unter info@cdu-hamminkeln.de bis 6. Februar 2016.

In diesem Jahr ist die Musikgruppe Mannslöh mit dabei. Heinz Breuer moderiert den Abend.

mannslöhDie Musikgruppe Mannslöh bildete sich vor zehn Jahren. Für den Verein Dorfentwicklung Dingden wurde eine CD mit plattdeutschen Liedern – „Dingden, dat is platt“ – produziert. Die „Mannslöh“ sind: Werner Bork (Akkordeon), Hermann-Josef Hebing (Flöten, Klavier, Bass), Stefan Heynck (Gitarre, Gesang), Hännes Schmeink (Gitarre, Harp, Gesang) und Franz van der Linde (Gitarre, Banjo, Gesang). Das heutige Liedgut besteht aus plattdeutschen, kölschen und irischen Liedern sowie Oldies.