CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik: „Es kommt Bewegung in die Sanierung der Landesstraße L896 zwischen Dingden und Borken. Das Land NRW stellt in diesem Jahr 400.000 Euro zur Verfügung.“

Der Straßenabschnitt der L896 zwischen Dingden und dem Kreis Borken befindet
sich seit geraumer Zeit in einem schlechten Zustand. Regenwasser kann an vielen
Stellen aufgrund von Hebungen und Senkungen nicht mehr abfließen – Aquaplaning
droht. Die L 896 auf Borkener Gebiet gibt ein wesentlich besseres Bild ab. Nun steht
fest: Es kommt Bewegung in die Sanierung der Straße auf dem Gebiet des Kreises
Wesel. Im Rahmen des Landesstraßenerhaltungsprogramms 2021 wird die L896
zwischen Dingden und Borken im Bereich zwischen der Van de Wall-Straße und
Lehmberg in diesem Jahr gründlich saniert mit teilweisem Umbau des Querschnitts.
Das Land stellt dafür zunächst 400.000 Euro zur Verfügung. Weiterlesen

CDU Hamminkeln nominiert Charlotte Quik erneut für die Landtagswahl 2022: Überzeugende Arbeit für Hamminkeln und den Kreis Wesel

In einer digitalen Vorstandssitzung hat der CDU-Stadtverband Hamminkeln kurz vor den Ostertagen die CDU-Landtagsabgeordnete Charlotte Quik erneut für die nächste Landtagswahl als Kandidatin nominiert. Die 38-jährige Mutter von zwei Söhnen gehört dem Parlament seit 2017 als direkt gewählte Abgeordnete an.

Der CDU-Stadtverbandsvorsitzende Norbert Neß dankte der Politikerin in der virtuellen Sitzung für ihre bisherige, engagierte Arbeit: „Hamminkeln und der Kreis Wesel haben bei Charlotte Quik immer ein offenes Ohr. Mit viel Tatkraft setzt sie sich für die hiesigen Belange ein und hat in Düsseldorf überzeugende Arbeit geleistet.“ Auf Vorschlag des Vorsitzenden stimmten die Vorstandsmitglieder in offener Abstimmung einstimmig dafür, dass sie bei der Wahl im kommenden Jahr erneut ins Rennen gehen soll. Die Landtagswahl findet im Mai 2022 statt. Weiterlesen

CDU für bessere Verkehrssicherheit in Dingden

Für mehr Verkehrssicherheit an der Krechtinger Straße und an der Ketteler Straße setzen sich CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Bauhaus und Sandra Neß (sachkundige Bürgerin) ein. In einem Schreiben an den Bürgermeister fordern sie zusätzliche Maßnahmen, um Tempo 30 zu erreichen. Der Brief kann hier gelesen werden.

Am 4. März: Digitales Fachgespräch zu Bauen und Wohnen auf dem Land

Fabian Schrumpf MdL

Die Wohnungs- und Eigenheimbaupolitik ist Thema eines öffentlichen, digitalen Fachgesprächs, zu dem der CDU-Stadtverband Hamminkeln alle Interessierten herzlich einlädt. Termin ist Donnerstag, 4. März 2021, 19.30 Uhr. Als Gast ist der Sprecher für Bauen und Wohnen der CDU-Landtagsfraktion, Fabian Schrumpf MdL, zu Gast. Die hiesige CDU-Landtagsabgerdnete Charlotte Quik hatte ihren Kollegen für das Fachgespräch gewinnen können.

„Viele Bürgerinnen und Bürger sind verunsichert aufgrund jüngster Äußerungen, dass Politiker keine neuen Eigenheime mehr zulassen wollen“, erläuterte der CDU-Vorsitzende Norbert Neß. So habe sich der grüne Fraktionsvorsitzende Hofreiter in einem Zeitungsinterview sehr kritisch zu neuen Einfamilienhäusern geäußert. Wörtlich sagte er unter anderem: „Einparteienhäuser verbrauchen viel Fläche, viele Baustoffe, viel Energie, sie sorgen für Zersiedelung und damit auch für noch mehr Verkehr.“

Seinen eigenheimfeindlichen Äußerungen liege ein entsprechender Parteitagsbeschluss der Grünen aus November 2019 zugrunde. Für die Hamminkelner CDU sind das falsche Signale: Gerade in der Pandemie brauche es Aufbruchstimmung statt neuer Verbote und Restriktionen. Besonders der ländliche Raum müsse gestärkt statt geschwächt werden. Mit dem Fachexperten aus dem Düsseldorfer Landtag wollen die Hamminkelner Christdemokraten daher über neue Ideen und Konzepte sprechen, wie Bauen und Wohnen auf dem Land künftig noch besser politisch unterstützt werden kann.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich unter info@cdu-hamminkeln.de anmelden und erhalten die Zugangsdaten zu dem digitalen Fachgespräch übersandt.

Haushaltsrede von Johannes Bauhaus: Mehr Realismus ist sinnvoll

„Der Haushalt der Stadt Hamminkeln ist eine Zusammenstellung von Sachverhalten – in Zahlen ausgedrückt. Bei der Ermittlung dieser Zahlengrößen werden die Erfahrungswerte der letzten Jahre herangezogen. Wir befinden uns weiterhin in der Corona-Pandemie, die den Bürgerinnen und Bürgern vieles abverlangt. Der finanzielle Einsatz zur Bekämpfung bleibt enorm. Die Auswirkungen auf den vorgelegten Haushalt sind noch nicht absehbar. Ein besonderer Dank gilt allen, in der Stadtverwaltung, im Gesundheitswesen und den vielen Freiwilligen, die sich gerade jetzt für unser Gemeinwesen einsetzen!“ CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Bauhaus hält die traditionelle Haushaltsrede in diesem Jahr nicht persönlich, denn die Ratssitzung soll nicht unnötig in die Länge gezogen werden. Sein Text wird „zu Protokoll“ gegeben, den Medien übersandt – und kann hier als PDF gelesen werden.

CDU-Ratsfraktion stimmt dem Haushalt zu: Ja zu sinnvollen Investitionen, Nein zu kurzsichtigem Aktionismus

Die CDU-Ratsfraktion wird dem städtischen Etat zustimmen. Die Fraktion hat in das Zahlenwerk nicht nur in den Ausschüssen, sondern auch in mehreren digitalen Sitzungen miteinander beraten „Sicher haben wir an der einen oder anderen Stelle Bauchschmerzen. Aber gerade unter den jetzigen Krisenbedingungen muss die Stadt handlungsfähig sein und bleiben“, sagte CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Bauhaus. „Notwendige und sinnvolle Investitionen müssen trotz der schwierigen Haushaltslage getätigt werden, notfalls auch mit Fremdkapital. Niedrige Zinsen entlasten den kommunalen Haushalt und erleichtern somit die Rentabilität notwendiger Investitionen. Besonders Schulen und Verwaltung brauchen einen Investitionsanschub. Zugleich gilt: Verträge und Versprechen müssen eingehalten werden.“

Das „Ja zu sinnvollen Investitionen“ verbindet die CDU-Fraktion mit einem „Nein zu kurzsichtigem Aktionismus“. Deshalb setzt die CDU sich für den Erhalt der Ludgeri- Grundschule in Dingden am jetzigen Standort ein. Es soll geprüft werden, inwieweit dieser  für eine notwendige Erweiterung geeignet ist. „Die Erweiterung  der bestens ausgestatteten Schule am bisherigen Standort ist sicher kostengünstiger als ein Umzug in die ehemalige Hauptschule an der Krechtinger Straße, da diese für die Nutzung als Grundschule erst grundsätzlich auf Stand gebracht werden muss“, erläuterte Bauhaus.

Weiterlesen

Dingden: CDU will die Grundschule im Dorf lassen und erweitern / Pläne für ein neues Generationen-Quartier an der Kreuzschule werden grundsätzlich begrüßt

Für Erhalt und Ausbau der Ludgeri-Grundschule am bestehenden Standort im Dorfkern setzen sich CDU-Ratsfraktion und CDU-Ortsverband Dingden ein. In einem Antrag an die Stadtverwaltung fordert CDU-Fraktionsvorsitzender Johannes Bauhaus, für Prüfung und Planung der Erweiterung Geldmittel in den Haushalt 2021 einzusetzen.

Bernhard Borgers

Schon im Kommunalwahlkampf haben SPD und FDP den Umzug der Dingdener Grundschule in die alte Kreuzschule ins Gespräch gebracht. Der CDU-Ortsvorsitzende Bernhard Borgers stellte nun nochmals klar: „Die CDU will die Schule im Dorf lassen. Dieser Standort hat sich bewährt.“ Borgers verwies darauf, dass die Schul-Turnhalle noch vor wenigen Jahren für über 110.000 Euro saniert wurde und eine Akustikdecke eingebaut worden sei. „Es macht keinen Sinn, eine moderne und funktionsfähige Schule aufzugeben, um an anderer Stelle neu anzufangen“, sagte der CDU-Ortsverbandsvorsitzende. Er verwies auch auf die positive Bewertung im Qualitätsbericht der Bezirksregierung (Schuljahr 2018/19): Hier wird die Lernumgebung mit 95 Prozent bewertet. Dazu zählen Sauberkeit, baulicher Zustand, Mobiliar sowie Größe der Räume. Die Gestaltung des Gebäudes und Geländes wird sogar mit der höchsten Bewertung „Doppelplus“ bewertet. Weiterlesen

Hamminkelner Senioren-Union auch in Coronazeiten aktiv

Die Senioren-Union im Stadtverband Hamminkeln bemüht sich auch in Corona-Zeiten, die Kontakte zu ihren rund 200 Mitgliedern zu pflegen. Das berichtet der Vorsitzender der Hamminkelner Senioren-Union, Heinz Breuer.

So gab es vor Weihnachten einen umfangreichen und informativen Rundbrief. Es gibt Glückwunschschreiben mit Präsent zu den runden und halbrunden Geburtstagen ab 75 Jahre mit Besuch der jeweiligen Ortsteilbeauftragten. Darüber hinaus Telefonate der Vorsitzenden Heinz Breuer und Klaus Frede mit den Mitgliedern reihum.

Besonders vermisst bei den Aktiven wird natürlich der wöchentliche „Mittwochtreff“ mit Radtour oder Wanderung, gemeinsamem Frühstück, Informationen und geselligem Beisammensein am Morgen. „Dabei sein im Alter“ – Weitere Aktion der Senioren-Union Vor Weihnachten erhielten alle Teilnehmer(innen) der Caritas-Aktion „Essen auf Rädern“ über das St.-Josef-Haus-Dingden von der Senioren-Union Hamminkeln eine Mitteilung der Möglichkeit auf Wunsch angerufen zu werden. Die Vereinigung wollte mit dieser Telefonaktion den älteren Leuten in schwieriger Zeit eine kleine Freude bereiten und diese Gruppe der oft Alleinstehenden nicht vergessen. Dieses löbliche Angebot wurde bis heute schon mehrmals in Anspruch genommen.

Weitere Infos hier: www.senioren-union-hamminkeln.de

CDU für Kreisverkehr im Hamminkelner Ortskern

Für die Einrichtung eines sogenannten Mini-Kreisels setzt der CDU-Ortsverband Hamminkeln sich ein. Im Antrag an die Stadtverwaltung heißt es wörtlich: „Die FDP hat berechtigt vorgeschlagen, die Kreuzung an der Raiffeisenstraße und Blumenkamper Straße zu entschärfen. Hier ist es unserer Meinung ebenfalls möglich, bei einer zukünftigen Bebauung südlich des Rathauses, eine Zufahrt über einen Minikreisverkehr zu realisieren, einen besseren Verkehrsfluss zu erzeugen und gleichzeitig die Kreuzung zu entschärfen. Da es sich in beiden Fällen um einen Minikreisel handelt, ist die Mittelinsel nur angedeutet und für LKWs und Busse überfahrbar.“

Der ganze Antrag kann hier geladen und gelesen werden.