CDU Hamminkeln hat Charlotte Quik für den Landtag nominiert

Hervorgehoben

Charlotte Quik_farbeDie Delegierten der CDU-Verbände in Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Wesel und Voerde haben Charlotte Quik am 2. Juni 2016 als Kandidatin für den Landtag NRW nominiert. Zuvor hatte sich die CDU-Mitgliederversammlung in Hamminkeln bereits einstimmig für die Kandidatur ausgesprochen. Die 33-Jährige arbeitet bereits seit 2010 als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Landtag, zunächst im Landtagsbüro von Gisela Hinnemann aus Voerde, danach von Hendrik Wüst aus Rhede. Die hiesigen Zeitungen haben über die Nominierung berichtet: Rheinische Post und NRZ Die Berichte aus Rheinischer Post und NRZ über die Vorstandsnominierung können hier gelesen werden (Klick auf den Zeitungsnamen). Auf der Website der CDU-NRW (hier klicken) gibt es weitere Informationen über die Kandidatin. Oder auf ihrer persönlichen Website www.charlotte-quik.de.

Hochwasser-Konzept: CDU Ringenberg drängt auf sofortige Sicherung des Isseldammes in Ringenberg

Die dramatische Lage an den Isseldämmen in Ringenberg vor gut anderthalb Monaten ist vielen Bürgern noch gut in Erinnerung. Dieser Katastrophenfall rückte sogar in den Fokus der deutschlandweiten Berichterstattung. Die Ringenberger Ratskollegen Jürgen Kuran und Matthias Holtkamp haben nun Fakten und mögliche Maßnahmen gesammelt und insbesondere viele Gesprächen mit Experten der Wasserwirtschaft geführt.
Aus diesen Informationen ist klar erkennbar, dass die Stadt Hamminkeln ein auf die neue Klimasituation angepasstes Hochwasserkonzept benötigt. Die in der Vergangenheit getroffenen Vorkehrungen werden für die Wetterphänomene der Zukunft wie z.B. Starkregen nicht mehr ausreichend Schutz bieten. In diesem Konzept müssen auch die zahlreichen Wechselwirkungen der Maßnahmen berücksichtigt werden, z.B. dass das Vollpumpen des Weikensees zu einem Anstieg des Grundwasserspiegels und damit nur zu einer Verlagerung des Problems führt.

Weiterlesen

CDU benennt Eckpunkte für Gesamtkonzept: Hochwasserschutz nicht isoliert betrachten

Schnellschüsse in Sachen Hochwasserschutz seien nicht zielführend, warnt die CDU Hamminkeln vor ungenügend durchdachten Lösungen. Voraussetzung für alle notwendigen Hochwasserschutzmaßnahmen im Nachgang der Hochwasserereignisse an der Issel ist, dass sie erfolgversprechend und zukunftsorientiert sein müssen.

„Wir dürfen nicht den Fehler machen, die Starkregenereignisse und die daraus resultierenden Hochwasser der Issel als Jahrhundertereignis zu betrachten. Der Klimawandel ist bei uns angekommen und deswegen nehmen Starkregenereignisse sowie weitere belastende Witterungsereignisse deutlich zu. Das bedeutet für uns, den dringend notwendigen Hochwasserschutz nicht isoliert zu betrachten, sondern in unerlässliche Klimaanpassungsstrategien einzubinden“, sagt Jürgen Kuran, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Weiterlesen

CDU für gemeinsame Lösungen beim Hochwasserschutz – Mit Abgeordneten unterwegs an der Issel

IMG_3113

Die Teilnehmer der CDU-Delegation an der Issel.

Als „gemeinsam zu bewältigende Aufgabe“ haben die Teilnehmer des Hochwasser-Termins die anstehenden Herausforderungen beschrieben. Landwirte, Anlieger, Nachbarkommunen und -kreise sowie die beteiligten Behörden und Verbände seien einzubeziehen. Auf Einladung von CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik waren mit Rainer Deppe MdL und Dr. Günther Bergmann MdL der umweltpolitische Sprecher und der Hochwasserexperte der CDU-Landtagsfraktion zu Gast an der Issel. Im Rahmen ihrer Sommertour zum Thema Hochwasserschutz machten die beiden CDU-Politiker Halt in Ringenberg, um sich über die Situation an der Issel und die Folgen der gerade zurückliegenden Hochwasserereignisse zu informieren.

Kompetent berichten konnten der Vorsitzende des Wasser- und Bodenverbandes Mittlere Issel, Volker Elsermann, sowie Arnd Holsteg aus Brünen als betroffener Landwirt. An mehreren Stellen entlang des Issellaufs wie auch an den betroffenen landwirtschaftlichen Flächen konnte sich die Gruppe ein authentisches Bild der Lage machen. Dabei kamen neben einem Bericht zur akuten Situation im Juni 2016 auch Probleme wie die Instandhaltung der Dämme und die Pflege des Grabensystems zur Sprache: Wenn die Dämme beispielweise durch nicht zu bejagende Nagetiere unterhöhlt werden und die Gräben entweder durch spätere Bebauung für Pflegemaßnahmen nicht mehr erreichbar sind oder auch von Anwohnern für die Entsorgung von Grünschnitt benutzt werden, verschärft das die Situation im Hochwasserfall.  Weiterlesen

Fasse, Quik und Wüst nehmen den Hochwasserschutz an Issel und Aa in den Blick

Nach den Starkregenereignissen im Juni und den daraus resultierenden Hochwasserlagen an Issel und Aa in den Kreisen Wesel und Borken nehmen die heimischen Landtagsabgeordneten Marie-Luise Fasse und Hendrik Wüst sowie die CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik den Hochwasserschutz an den Nebenflüssen in den Blick. In einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung fragen die CDU-Abgeordneten nach den bisher durchgeführten Maßnahmen und nach einer Aufstockung der zukünftig einzusetzenden Mittel.

Weiterlesen

CDU fragt Landesregierung nach Ausweitung der Soforthilfen für Unwetter-Opfer

 

Nach den erneuten Starkregenfällen in der vergangenen Woche und dem daraus resultierenden Hochwasser an Issel und Aa sind viele Menschen in den Kreisen Wesel und Borken – viele davon bereits zum zweiten Mal – schwer geschädigt worden. Besonders schwer betroffen sind neben Hamminkeln und Schermbeck auch Bocholt, Borken, Isselburg und Rhede. Auf Bitte von CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik (Wahlkreis Wesel III) haben sich die heimischen Landtagsabgeordneten Marie-Luise Fasse und Hendrik Wüst nun mit einer Kleinen Anfrage an die Landesregierung gewandt: Sie fragen nach der Ausweitung der Soforthilfen, die nach den Starkregenereignissen Anfang Juni zur Verfügung gestellt wurden.  Weiterlesen

CDU in Hamminkeln trauert um Adolf Bovenkerk

bovenkerkDie CDU in Hamminkeln trauert um ihr langjähriges Mitglied Adolf Bovenkerk. Der ehemalige Bürgermeister der Gemeinde Hamminkeln, langjähriger Kreistagsabgeordneter und engagierter CDU-Lokalpolitiker ist am Montag im Alter von 83 Jahren verstorben.

CDU-Stadtverbandsvorsitzender Norbert Neß: „Adolf Bovenkerk war ein bedeutender Politiker, der sich in seiner Freizeit über alle Maßen für seine Heimat eingesetzt hat. Auf seinen Rat haben ich und viele politische Weggefährten bis zu seinem Tod stets gern gehört. In der Senioren-Union war er bis zuletzt aktiv. Adolf Bovenkerks große Verdienste liegen unter anderem in der Neugestaltung unserer Stadt nach der kommunalen Neuordnung 1975. In vielfältiger Weise hat er sich dafür eingesetzt, dass die ganze Stadt Hamminkeln eine liebens- und lebenswerte Heimat für seine Einwohner ist. Auf Kreisebene hat er sich für seine Heimatstadt stark gemacht. Das besondere Augenmerk galt stets auch seinem Heimatdorf Hamminkeln, wo er über die Politik hinaus in vielen Vereinen aktiv war. Wir sind ihm dankbar für alles, was er für unser Gemeinwesen und für die CDU getan hat.“

Adolf Bovenkerk war seit 1962 Mitglied der CDU. Er hat zahlreiche Aufgaben in den Vorständen von Orts-, Stadt- und Kreisverband übernommen, war von 1966 bis 1971 Vorsitzender des CDU-Ortsverbands Hamminkeln. Er war von 1969 bis 1979 Mitglied im Hamminkelner Gemeinderat. Auf Kreisebene war er ebenso aktiv: von 1969 bis 1974 als Mitglied des Kreistags des früheren Kreises Rees, von 1975 bis 1994 als Mitglied des Kreistages des Kreises Wesel. Von 1989 bis 1994 gehörte er darüber hinaus der Landschaftsversammlung beim Landschaftsverband Rheinland an. Vor der kommunalen Neuordnung war er von 1970 bis 1974 (ehrenamtlicher) Bürgermeister der Gemeinde Hamminkeln.

CDU-Vorsitzender Norbert Neß: „Die Mitglieder der CDU und ich trauern um einen engagierten Politiker. Seine Leistungen werden uns als Vermächtnis erhalten bleiben. Die CDU in Hamminkeln wird ihm ein ehrendes Andenken bewahren. Unser Mitgefühl gilt seiner Ehefrau Erna und der ganzen Familie.“

CDU bedauert das Aus für den Drogeriemarkt an der Raiffeisenstraße: „Die Geister, die Romanski rief, wurde er nicht mehr los“

Als schweren Rückschlag für den Gewerbe- und Einkaufsstandort Hamminkeln bewertet die CDU das Scheitern des Projekts an der Raiffeisenstraße im Ortskern. Nach einem Pressebericht des BBV kann der von vielen Hamminkelner Einwohnern und Familien ersehnte Drogeriemarkt nicht gebaut werden.

„Für das Scheitern trägt Herr Romanski erhebliche Mitverantwortung“, stellte der CDU-Vorsitzende Norbert Neß fest. Nachdem der zuständige Planungsausschuss vor genau einem Jahr (17. Juni 2015) zunächst einstimmig grünes Licht für das Vorhaben gegeben hatte, geriet das Projekt Anfang des Jahres ins Zwielicht: „Der Bürgermeister hat die Saat des Zweifels ausgebracht, die nun leider Frucht trägt. Mit dem Kurswechsel gegen das Projekt hat er die Investoren stark verunsichert. Ihnen kann er jetzt nicht allein die Schuld in die Schuhe schieben, denn er hat das Projekt durch ständige Nachbesserungswünsche im Ergebnis vom Gleis genommen. Somit ist klar: Die Geister, die Romanski rief, wurde er nicht mehr los.“ Weiterlesen

Soforthilfen für Hochwasser-Opfer: Besser spät als nie!

CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik begrüßt den Sinneswandel der Landesregierung, die Starkregenereignisse und den Klimawandel als gesamtgesellschaftliches Problem anzuerkennen. Denn entgegen erster Ankündigungen werden nun doch finanzielle Hilfen bereitgestellt.

„Späte Einsichten sind besser als gar keine. Diese Gesinnungsänderung der rot-grünen Landesregierung innerhalb einer Woche ist nur den eindringlichen Forderungen der Betroffenen und der CDU-Fraktion im Landtag zu verdanken. Schon vor zwei Jahren hat die CDU-Landtagsfraktion eine Unwetterumlage im Landtag gefordert, um genau solche Probleme abzufedern, die heute die Menschen drastisch belasten – damals hat Rot-Grün dagegen gestimmt“, so Charlotte Quik. Weiterlesen

CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik: Folgen extremer Wetterlagen nicht auf die Landwirte abwälzen!

Nachdem  Katastrophen für Leib und Leben von Menschen durch das Isselhochwasser in der vergangenen Woche in erster Linie durch Deichöffnungen abgewendet werden konnten, haben die anliegenden Landwirte nun mit den Folgen zu kämpfen: Ihre Flächen stehen unter Wasser, die Ernte kann nicht mehr  eingebracht werden und auch Maisansaaten sind zum größten Teil verloren. Der wirtschaftliche Schaden ist immens. Die rot-grüne Landesregierung verweigert finanzielle Hilfe unter Verweis auf nicht abgeschlossene Versicherungen. Weiterlesen

Hochwasser: CDU dankt Feuerwehr und allen Helfern / Spontane Sammlung auf Kreisparteitag brachte 300 Euro für Hamminkeln

image

Spendenübergabe an die Hamminkelner Feuerwehr (von links: Nils Nöthling, Konrad Deckers, Charlotte Quik und Anneliese Große-Holtforth)

Eine Spende über 300 Euro haben die stellvertretende Bürgermeisterin Anneliese Große-Holtforth und CDU-Mitgliederbeauftragte Charlotte Quik jetzt an die Feuerwehr Hamminkeln übergeben. „Wir bedanken uns damit bei den vielen hundert freiwilligen und professionellen Helferinnen und Helfern beim Hochwasser der vergangenen Woche“, erläuterten die beiden bei der Überreichung am Hamminkelner Feuerwehrhaus.

Auf dem jüngsten Kreisparteitag der
CDU Wesel hatte die neue CDU-Kreisvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Sabine Weiss die Delegierten zur spontanen Spendensammlung aufgerufen. Mit dem Geld sollte den Unwetter-Helfern in Hamminkeln, Sonsbeck und Xanten ein Dankeschön übermittelt werden. „Nach dem starken Regen und den Überflutungen ist rund um die Uhr großartige Hilfe geleistet worden. Nur dank dieses Einsatzes konnte Schlimmeres verhindert werden“, sagten Große-Holtforth und Quik.
Konrad Deckers und Nils Nöthling von der Freiwilligen Feuerwehr freuten sich über die Spende: „Feuerwehrmäßig haben wir das gut hingekriegt.“ Die Mittel werden für die Arbeit der Feuerwehr eingesetzt.