CDU-Qui(c)k-Team beim Hamminkelner City-Lauf

Das CDU-Qui(c)k-Team beim Hamminkelner City-Lauf am Start.

Das CDU-Qui(c)k-Team beim Hamminkelner City-Lauf am Start.

Landtagskandidatin Charlotte Quik auf ihrer Facebook-Seite: „Heute Morgen war das Qui(c)k Team am Start beim Hamminkelner Citylauf über die 5 km-Distanz. Richtig cool – abgesehen von den Temperaturen 😉Zur Belohnung durften wir dann nachmittags über das Hamminkelner Stadtfest „Bennen on Butten“ bummeln – den Kuchen hatten wir schließlich morgens schon abtrainiert… Danke an meine Mitläufer Stefanie Schulten-Borin, Simon Kleine-Besten, Michael Heinz Hermann Wefelnberg, Norbert Neß und Christian Quik sowie an Paul Sonders, unseren Cheftrainer und Fotografen :-)“

Von Kneipp-Anwendungen und Kostendruck: CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik besuchte das St. Josef Haus Dingden

Mit Leiter Niko Ridder und seinen Kolleginnen besichtigen die CDU-Vertreter die neue Kneipp-Anlage.

Mit Leiter Niko Ridder und seinen Kolleginnen besichtigen die CDU-Vertreter die neue Kneipp-Anlage.

Mitten in Dingden bietet das St. Josef Haus mit seinen geschmackvollen Wohnräumen, dem immer belebten Café, dem traumhaften Garten sowie der qualifizierten und liebevollen Betreuung und Pflege alles für einen ausgefüllten Lebensabend. Die neueste Bereicherung ist die gerade fertiggestellte Kneipp-Anlage – Geschäftsführer Niko Ridder freute sich, diese Attraktion schon vor der offiziellen Eröffnung präsentieren zu dürfen: Zu Gast war CDU-Landtagskandidatin Charlotte Quik in Begleitung von Parteichef Norbert Neß und dem Vorsitzenden der CDU-Ratsfraktion, Dieter Genterzewsky.

Nach einer ausführlichen Hausführung zeigten sich die Gäste begeistert vom Angebot des St. Josef Hauses. Auf die Frage, wo der Schuh drücke und inwieweit die Politik helfen könne, konnte Niko Ridder dennoch zahlreiche Punkte benennen – frei nach dem Motto „Es gibt nichts, was sich nicht noch besser machen ließe“. Weiterlesen

Hochwasser-Konzept: CDU Ringenberg drängt auf sofortige Sicherung des Isseldammes in Ringenberg

Die dramatische Lage an den Isseldämmen in Ringenberg vor gut anderthalb Monaten ist vielen Bürgern noch gut in Erinnerung. Dieser Katastrophenfall rückte sogar in den Fokus der deutschlandweiten Berichterstattung. Die Ringenberger Ratskollegen Jürgen Kuran und Matthias Holtkamp haben nun Fakten und mögliche Maßnahmen gesammelt und insbesondere viele Gesprächen mit Experten der Wasserwirtschaft geführt.
Aus diesen Informationen ist klar erkennbar, dass die Stadt Hamminkeln ein auf die neue Klimasituation angepasstes Hochwasserkonzept benötigt. Die in der Vergangenheit getroffenen Vorkehrungen werden für die Wetterphänomene der Zukunft wie z.B. Starkregen nicht mehr ausreichend Schutz bieten. In diesem Konzept müssen auch die zahlreichen Wechselwirkungen der Maßnahmen berücksichtigt werden, z.B. dass das Vollpumpen des Weikensees zu einem Anstieg des Grundwasserspiegels und damit nur zu einer Verlagerung des Problems führt.

Weiterlesen

CDU benennt Eckpunkte für Gesamtkonzept: Hochwasserschutz nicht isoliert betrachten

Schnellschüsse in Sachen Hochwasserschutz seien nicht zielführend, warnt die CDU Hamminkeln vor ungenügend durchdachten Lösungen. Voraussetzung für alle notwendigen Hochwasserschutzmaßnahmen im Nachgang der Hochwasserereignisse an der Issel ist, dass sie erfolgversprechend und zukunftsorientiert sein müssen.

„Wir dürfen nicht den Fehler machen, die Starkregenereignisse und die daraus resultierenden Hochwasser der Issel als Jahrhundertereignis zu betrachten. Der Klimawandel ist bei uns angekommen und deswegen nehmen Starkregenereignisse sowie weitere belastende Witterungsereignisse deutlich zu. Das bedeutet für uns, den dringend notwendigen Hochwasserschutz nicht isoliert zu betrachten, sondern in unerlässliche Klimaanpassungsstrategien einzubinden“, sagt Jürgen Kuran, stellvertretender CDU-Fraktionsvorsitzender. Weiterlesen