Ein Jahr nach der Landtagswahl: „Wir haben viel erreicht – es gibt noch viel zu tun“, bilanziert die heimische Abgeordnete Charlotte Quik

Ein Jahr nach der Landtagswahl zieht die heimische Abgeordnete Charlotte Quik Bilanz der Legislaturperiode auf Landes- und Wahlkreisebene: „Wir haben viel erreicht – es gibt noch viel zu tun. Nordrhein-Westfalen kommt endlich voran. Auch der Kreis Wesel profitiert von der neuen Landesregierung und der NRW-Koalition. Das Jahr ist wie im Flug vergangen. Nach wie vor empfinde ich große Dankbarkeit für und Freude über das Wählervotum. Die Aufgabe macht sehr viel Spaß. Ich übe das Mandat mit Demut und Respekt für unsere Heimat aus.“ Am 14. Mai 2017 hatten die Wählerinnen und Wähler aus Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde und Wesel Charlotte Quik direkt in den Düsseldorfer Landtag gewählt.

„Die Zusammenarbeit in der Fraktion funktioniert hervorragend. Ich habe viele junge Kolleginnen und Kollegen – überwiegend aus dem ländlichen Raum. Der Austausch funktioniert gut – insbesondere auch mit den Nachbarkreisen Borken und Kleve. Die NRW-Koalition hat einen starken Zusammenhalt. Ich erlebe ein angenehmes Miteinander mit den FDP-Kollegen. Die Abstimmungen verlaufen reibungslos. Die Ein-Stimmen-Mehrheit steht. Im Wahlkreis erreichten mich im Schnitt wöchentlich zehn Anfragen zu den unterschiedlichsten Themen. Gerne bin ich jederzeit ansprechbar: Nicht nur für alle CDU-Verbände, sondern auch für die Kommunalverwaltungen, alle Bürgermeister und jede einzelne Bürgerin und jeden einzelnen Bürger“, erklärt Charlotte Quik.

„Wir haben zum ersten Mal seit 1973 einen ausgeglichenen Haushalt vorgelegt und trotzdem profitieren die Kommunen in Nordrhein-Westfalen und auch im Kreis Wesel von Rekordzuweisungen durch das Gemeindefinanzierungsgesetz. Wir arbeiten intensiv daran, dass unser Land dauerhaft ohne Schulden auskommt und investieren trotzdem in unsere Zukunft. Die NRW-Koalition hat ihre Wahlversprechen auch beim Thema Innere Sicherheit in die Tat umgesetzt. Wir wollen, dass sich die Menschen in Nordrhein-Westfalen wieder sicherer fühlen können. Es werden künftig mehr Polizisten eingestellt und wir haben ein umfangreiches Sicherheitspaket auf den Weg gebracht. Die Polizei wird besser ausgestattet und von Bürokratie entlastet. Dem Kreis Wesel sind 17 Stellen für Verwaltungsassistenten zugewiesen worden“, betont Charlotte Quik.

Beim Bereich Bildung und Familie verweist die Landtagsabgeordnete zunächst auf das „Kita-Rettungspaket.“ Von den für ganz NRW zur Verfügung gestellten 500 Millionen Euro hat der Kreis Wesel rund elf Millionen erhalten. Auch in den kommenden zwei Jahren wird die Kita-Landschaft vom Land unterstützt werden, bis ein neues Kinderbildungsgesetz fertig sein wird. „Darin wird dann eine auskömmliche Finanzierung der qualitativ hochwertigen Kindertagesstätten verankert sein“, zeigt sich Charlotte Quik zuversichtlich. Mit der Rückkehr zu G9, so Quik, habe die Landesregierung auch ein Wahlversprechen eingelöst und Schluss gemacht mit der ewigen Debatte um die Schulzeit an Gymnasien. Mit der Flexibilisierung der Offenen Ganztagsschule sei die NRW-Koalition einem Wunsch vieler Eltern nachgekommen.

Beim Thema Verkehr stellt Charlotte Quik klar, dass Bürgerinnen und Bürger auch in der kommenden Zeit auf dem Weg in den oder aus dem Kreis Wesel im Stau stehen werden, denn die notwendigen Maßnahmen brauchen ihre Zeit: „Unsere Antwort auf Rekordstau sind Rekordinvestitionen. Die politischen Bremsen beim Infrastrukturausbau sind gelöst.“

Beim Blick nach vorn steht ganz klar fest: „Wir wollen den Koalitionsvertrag mit den besonderen Schwerpunkten in den Bereichen Wirtschaft – hier insbesondere Wirtschaft und Digitalisierung – Bildung und Innere Sicherheit weiter umsetzen“, verdeutlicht Quik. „Mir insbesondere am Herzen liegen darüber hinaus die Bereiche Familie mit der KiBiz-Novelle und Landwirtschaft und Umwelt mit einem vernünftigen Interessensausgleich zwischen Naturschützern und Naturnutzern. Generell steht die Politik der NRW-Koalition nach wie vor unter dem Anspruch, alle Regionen Nordrhein-Westfalens gleichermaßen im Blick zu halten. Mein Fokus liegt nicht überraschend auf dem ländlichen Raum. Ich freue mich sehr auf die Arbeit im Arbeitskreis ,Ländliche Räume’ der CDU-Landtagsfraktion.“

Im Wahlkreis plant Charlotte Quik die enge Begleitung vieler kleinerer und größerer Projekte, die alle dazu beitragen, die Lebensqualität im ländlichen Raum zu erhalten und auszubauen. Die beginnen bei großen Infrastrukturprojekten wie Betuwe und Deltaport und reichen vom Autobahnanschluss und der Ortsumgehung Brünen über die Kanalbrücke in Hünxe, die Entwicklung der Schullandschaft und Polizeipräsenz in Schermbeck, die Entwicklung des Steag-Geländes in Voerde bis hin zum Kombibad oder der Südumgehung in Wesel.