Charlotte Quik besucht die Löschgruppe Loikum: „Die Feuerwehr hier ist ein Paradebeispiel für den dörflichen Zusammenhalt“

Gruppenbild am Feuerwehrhaus: (v.l.) Löschgruppenführer Carsten Nienhaus, Charlotte Quik MdL, Unterbrandmeister Martin Simiantkowski, Fachdiensteleiter Ortwin Nißing und der Erste Beigeordnete Robert Graaf. (Fotos: Elmar Venohr)

Vom 24. bis 30. September fand die „Woche der Feuerwehr statt“. In dieser Zeit besuchen Abgeordnete der CDU-Landtagsfraktion in ihren Wahlkreisen Feuerwehren, um vor Ort persönlich Eindrücke von der Arbeitsweise und den Herausforderungen zu sammeln sowie ihre Wertschätzung zu zeigen. Die heimische Abgeordnete Charlotte Quik war unter anderem zu Gast bei der Löschgruppe Loikum. „Die Feuerwehr hier ist ein Paradebeispiel für den dörflichen Zusammenhalt“, war Quik von den Ausführungen des Löschgruppenführers Carsten Nienhaus beeindruckt, der von Unterbrandmeister Martin Simiantkowski begleitet wurde. Ebenfalls nahmen Hamminkelns Erster Beigeordneter Robert Graaf und der städtische Fachdiensteleiter Ortwin Nißing an dem Termin teil.

Charlotte Quik MdL im Gespräch mit Löschgruppenführer Carsten Nienhaus.

Die Freiwillige Feuerwehr des kleinsten Hamminkelner Ortsteils zählt 30 Mitglieder, die über ein modernes Gerätehaus verfügen. In dem Gebäude steckt viel Eigenleistung der Loikumer Feuerwehr. „Zwölf bis 13 Einsätze sind normal pro Jahr“, erklärt Löschzugführer Carsten Nienhaus. „Wegen der vielen Flächenbrände waren es 2018 bislang schon 30.“ Im Schnitt leisten die Mitglieder im Jahr rund 100 Stunden ehrenamtliche Arbeit. Die Feuerwehr wird im Dorf hoch geschätzt und ist bestens integriert. Beschimpfungen oder gar Übergriffe auf die Rettungskräfte sind in Loikum Fremdwörter. Carsten Nienhaus: „Nachbarn helfen sich hier.“

Charlotte Quik lobte das Engagement und die gute Stimmung in der Löschgruppe: „Ich bin überzeugt von der Motivation und der Professionalität der Feuerwehr hier in Loikum und möchte mich für den Einsatz für die Allgemeinheit bedanken.“