CDU hält neuen Radweg an der L 708 für überflüssig

Für überflüssig hält die CDU einen neuen Radweg entlang der Landesstraße L 708 zwischen Wesel-Diersfordt und Hamminkeln (B 473). Die Diskussion war aufgekommen, weil entlang der neuen Betuwe-Eisenbahnbrücke ein Fahrradbegleitweg angelegt worden ist. Für die CDU stellten Vertreter aus Hamminkeln und Wesel fest: ein neuer Radweg an der L 480 zwischen Diersfordt und Hamminkeln sei schlicht überflüssig, sagen MdL Charlotte Quik, Norbert Neß und Udo Bovenkerk, denn es besteht dort bereits ein sehr gut ausgebautes und beschildertes Wegenetz.

Die Lokalpresse hat ausführlich berichtet:
Link zum RP-Artikel
Link zum NRZ-Artikel

Im Nachgang hatte sich noch der ADFC zu Wort gemeldet. Dazu teilte der Hamminkelner CDU-Vorsitzende Norbert Neß den Medien folgendes in einer kurzen Mail mit: „Vorweg: Der ADFC macht als Lobbyist für Radverkehr einen prima Job! Bitte nehmen Sie diese Mail deshalb zur sachlichen Einordnung des Vorgangs. Zu den Zahlen möchte ich kurz anmerken: die von uns genannten 700.000 EUR sind wie folgt berechnet. Das Land kalkuliert nach unseren Recherchen den Bau eines Kilometers Radweg grob – und ohne jede Besonderheiten – mit 200.000 EUR, dies ergibt für die Gesamtstrecke von Diersfordt bis zur B473, die etwa 3,5 km lang ist, die von uns genannte Summe. Die Verwaltung der Stadt Hamminkeln veranschlagt übrigens insgesamt einen wesentlich höheren Wert: 1,625 Mio. EUR. Der ADFC nimmt in seiner Pressereaktion das Teilstück von der L7 (ehem. B8) bis BÜ Diersfordt mit 1,8 km in den Blick. Laut Vorlage im UPlA Hamminkeln wären dafür 950.000 EUR aufzuwenden. Von BÜ Diersfordt bis B473 kalkuliert Straßen NRW weitere 675.000 EUR. Dies ergibt insgesamt 1,625 Mio EUR für 3,5 km. Insofern sind wir zunächst von den Basiskosten ausgegangen, die sehr deutlich unter der amtlichen Berechnung liegen. Diese tatsächlichen Zahlenwerte unterstützen unsere politische Argumentation umso mehr.“