„Kleine“ Regionalkonferenz in Hamminkeln: CDU-Vorstand tagte öffentlich zur Vorsitzendenwahl

Vor der eigentlichen Vorstandssitzung des CDU-Stadtverbands fand am Dienstag (13. November) eine öffentliche Veranstaltung statt zu dem Thema „Merkels Nachfolge als Vorsitzende der CDU Deutschland“. Vorsitzender Norbert Neß begrüßt die Anwesenden, insbesondere die Nicht-Vorstands- / Nicht-CDU-Mitglieder und die anwesende Presse. Anschließend werden die verschiedenen Meinungen vorgetragen zu den in Betracht kommenden Kandidaten Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn. Mit einer Empfehlung im Gepäck können die Delegierten für den Bundesparteitag am 7.12.2018, Charlotte Quik und Norbert Neß, nicht anreisen. Norbert Neß fasst die Ausführungen der Anwesenden wie folgt zusammen:

  1. Am besten wären alle drei Kandidaten gemeinsam (was nicht gehen wird); auf jeden Fall keine internen Grabenkämpfe!
  2. Die Basis muss eingebunden werden.
  3. Das Profil der CDU muss sichtbarer werden.
  4. Hinsichtlich der Frage zur Sinnhaftigkeit der Trennung von CDU-Vorsitz und Kanzler(Kandidat) gibt es kein wirklich abschließendes Ergebnis.
  5. Wir müssen die Wähler mitnehmen bei der Wahl der Parteispitze.
  6. Am 28.11.2018 findet die nordrhein-westfälische Regionalkonferenz in Düsseldorf mit der Vorstellung der drei Kandidaten statt.