Verkehrsgutachten zur B 70 ist ordentliche Grundlage für weitere Abstimmung

Als „ordentliche Grundlage für die weitere Abstimmung“ hat der Brüner CDU-Ortsverbandsvorsitzende Thomas Neu das jüngst erarbeitete Verkehrsgutachten zu den Verkehrsbeziehungen rund um Brünen bezeichnet. Morgen (11. September) wird es im Weseler Stadtentwicklungsausschuss vorgestellt, im Hamminkelner Fachausschuss war es bereits vor den Sommerferien auf der Tagesordnung. Die Städte Hamminkeln und Wesel haben die Kosten für die Ausarbeitung übernommen. Der Gutachter beschreibt und prognostiziert viele verschiedene Varianten, wie sich die neue Weseler Südumgehung sowie eine zusätzliche Anschlussstelle an der Autobahn A 3 auswirken. Neu: „Sorgfalt geht vor Hektik. Es gibt leider nicht den eindeutigen Königsweg, der auch für die Anlieger in Brünen das Beste ermöglicht.“ So wurde im Hamminkelner Planungsausschuss auch eine andere Variante für den Autobahnanschluss ins Gespräch gebracht: Am Molkereiweg zwischen Wesel und Brünen. Bei allen Entscheidungen müssten auch die zu erwartenden Verkehrszahlen berücksichtigt werden. Neu verwies auf die Aussage der hemischen CDU-Landtagsabgeordneten Charlotte Quik, dass aus Sicht der zuständigen Planungsbehörde Straßen.NRW ein regionaler Konsens eine wichtige Voraussetzung für den Einstieg in die weitere Planung sei. „Deshalb wäre es gut, wenn nicht an der einen oder anderen Stelle jetzt übereilt Nägel mit Köpfen gemacht werden. Wir brauchen eine Lösung, bei der die Interessen Wesels und Brünen gleichermaßen berücksichtigt sind.“